Sonntag, 6. Mai 2012

Rotkohl für mein Bruderherz!

Da kam nun die ganze Brut des Teufels, letztens zu mir, sprich meine Geschwister und meine Eltern.
Es gab wie bei sovielen Pute, Klöße und Rotkohl!
Das mein Essen recht gut ist, weiß ich!
Ja Ja ich weiß man soll sich nicht selbst auf die Schultern Klopfen, aber wenn nicht ich wer sonst soll das beurteilen.
Hat allen gut geschmeckt aber der popelige Rotkohl war wohl der Renner!
Also hier nun das Rezept!

Man nehme ein Glas Rotkohl, den billigen, den wo wir uns im Supermarkt fast auf die Kniee schmeißen müssen, um ihn aus den untersten Regal herrauszufischen!
Dann schlendern wir weiter duch den Supermarkt und fallen bei den Apfelmuß nochmal auf die Knie, ja muß sein, wir haben kein Geld für überteuerte Marken oder wissen es einfach besser auszugeben.
Den Rest dürfte der normalsterbliche Zuhause haben.
Also Pott auf den Herd, etwas Margarine rein und Rotkohl draufkippen! Jetzt kippen wir auch noch den Apfelmuß dazu.(Wir können auch frische Äpfel nehmen, aber ich hab keine Lust zu schälen und zu schnibbeln,jedenfalls nicht für popeligen Rotkohl).
Das ganze lassen wir nun ordentlich köcheln auf kleiner Stufe.
Zum Schluss binden wir das ganze mit Speisestärke ab und lassen es nochmal durchköcheln. Aufpassen es brennt schnell an wenn es abgezogen ist also hin und wieder rühren!
Fertig lecker!!





Für die, die es ganz edel wollen, schmeissen noch den üblichen Rotz mit rein, wie Lorbeerblatt, Wachholder, Speck und Zwiebeln.
Kann man alles machen oder sein lassen, wie ich!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen